„Die erste Nacht mit meinem Welpen“

Die erste Nacht Zuhause

Wir können uns noch gut daran erinnern als wir zum ersten Mal bei jemand anderem übernachtet haben, wie aufgeregt wir waren, aber auch wie komisch es war ohne Mama und Papa, in einem fremden Bett in einem fremden Haus.

Genauso geht es deinem Welpen auch, er ist unglaublich aufgeregt zum ersten Mal woanders zu sein, neue Gerüche und neue Orte zu erkunden, aber wenn es dunkel wird fehlt ihm vielleicht seine Mutter und seine Geschwister. Damit du ihm den Einzug leichter machen kannst und auch die erste Nacht im neuen Zuhause haben wir hier ein paar Tipps für dich.


Tipp #1 Nähe

Das Letzte, was du jetzt tun solltest, ist deinen Vierbeiner allein lassen, er soll sich an deine Nähe gewöhnen und damit eine gewisse Vertrautheit aufbauen. Platziere sein Körbchen in einem Schlafzimmer oder neben der Couch, wenn du merkst, dass dein Vierbeiner müde wird und in sein Körbchen geht, folge ihm und bleib einfach bei ihm. Du musst ihn nicht die ganze Zeit streicheln, aber allein dass du da bist, wird ihm ein Gefühl von Ruhe geben und hilft ihm schneller einzuschlafen.

Tipp #2 Pipi-Pause

Ein Welpe kann seine Blase noch nicht so kontrollieren wie ein erwachsener Hund, heißt er wird nachts rausmüssen. Wenn du merkst, dass dein Vierbeiner unruhig wird begleite ihn hinaus, warte bis er fertig ist und geht zusammen wieder ins Bett. In unserem Artikel „Stubenreinheit“ findest du nützliche Tipps, die dir helfen, deinen Welpen stubenrein zu kriegen.

Tipp #3 Routine

Ein Ritual vor dem Einschlafen hilft nicht nur Menschen, sondern auch deinem Welpen. Je mehr du deinen Vierbeiner an Emine Routine gewöhnst, desto einfacher hat er es ein- und durchzuschlafen. Eine einfache Routine kann folgendermaßen aussehen:

  • Spaziergang
  • Futter
  • Kuscheln
  •  Pipi-Pause
  • Schlafenszeit

 

Dein Hund merkt sich eine Routine genauso wie du und wird damit assoziieren, dass es Zeit zum Schlafen ist und somit, auch müde werden. Natürlich kann es immer mal vorkommen, dass man die Routine unterbrechen muss, sei es durch Krankheit, Hochzeit oder ähnliches, aber genau wie Fahrrad fahren verlernt auch dein Vierbeiner seine Routine nicht und springt direkt wieder auf den Zug auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.