Fellwechsel

Eine haarige Angelegenheit – Fellwechsel

Wenn man darüber nachdenkt – eigentlich ganz cool! Während wir Schränke mit Sommerklamotten, dicke Pullover, Winter Jacken und Jäckchen für Abends haben unsere Vierbeiner ihre ganzjährige Kleidung immer an.

 

Es ist ja dann auch logisch, dass sobald die ersten wärmeren Tage kommen, die Hunde sich ein wenig ausziehen müssen!

Natürlich ist es für uns Hundebesitzer eine wahnsinnig nervige Angelegenheit. Die Wohnung sieht aus wie sau und die eigenen Klamotten kann man eigentlich aufgeben… Aber 2-mal im Jahr muss das leider sein! Im Frühjahr werfen die Tiere ihre winterliche Unterwolle weg, im Herbst – die Luftige sommerliche.

Der Fellwechsel generell dauert ca. 6 – 8 Wochen und ist in der Regel im Frühjahr schlimmer. Es gibt auch keine pauschale Zeit wann die Tiere anfangen das Fell abzuwerfen. Es hängt vom Wetter, Alter, Rasse und Hormone ab. Junge Tiere haaren weniger als ihre älteren Artgenossen, kastrierte mehr als unkastrierte und die Damen haaren besonders viel vor der Läufigkeit! Stress ist ebenso ein Faktor! Eine lange Autofahrt oder ein Besuch bei Tierarzt kann zu stärkerem Haarausfall führen! Die Haarstruktur vom Hund spielt natürlich auch eine Rolle. Tiere wie z.B. Labradore oder Schäferhunde haaren mehr als z.B. Dalmatiner oder Magyar Vizsla.

Wie viel ist denn normal? Das kann man pauschal so nicht sagen. Viel mehr kann man ein Blick aufs Fell werfen. Wenn es glänzend ist alles top! Wenn es aber glanzlos, stumpf aussieht, ölig und vielleicht sogar kahle Stellen im Fell sind, ist ein Besuch beim Tierarzt keine schlechte Idee! Gleiches gilt, wenn der Hund stark unangenehmen riecht oder sich ganz viel kratzt und leckt!

Wir als Hundehalter können in der Zeit unsere Fellnasen prima unterstützen! Fellpflege mit Bürste oder Kamm sollte man bestenfalls in der Welpen Zeit angewöhnen, damit der Hund kein Stress dabei empfindet, quasi ein Spa-day für den Wuffi! Je nach Rasse und Haarstruktur sollte man die Pflege Routine und Produkte anpassen, da manche Hunde besonders viel Fellpflege benötigen! Dazu kann man auch mit der Ernährung sein Vierbeiner unterstützen – viel Eiweiß, Vitamin-B, Zink und Biotin helfen dem Tier beim Fellwechsel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.