Reisen mit Hund

Reisen mit Hund – immer ein kleines Abenteuer 

Unser geliebter Vierbeiner ist ein Teil der Familie, dennoch sollte er sich an das Leben des Rudels anpassen und sich integrieren, nicht umgekehrt. Wenn du auf Urlaub und Städtetrips nicht verzichten möchtest, solltest du einige Dinge beachten, damit die Reise mit Vierbeiner nicht im Chaos endet.

Was sollte ich vor der Reise beachten? 

Vor dem Reiseantritt solltest du dich darüber informieren, welche Regelungen für deinen Hund in dem jeweiligen Bundesland gelten. (Maulkorb, Leinenpflicht, Impfungen etc.).

Du möchtest ins Ausland? Dann ist es auch wichtig, dass dein Hund eine Tetanusimpfung hat, das ist nämlich gesetzlich vorgeschrieben.

Beim Packen solltest du unbedingt an folgende Dinge denken: 

  • Schlafmöglichkeit für den Hund (idealerweise Box)
  • Leckerlis und eventuell etwas gegen Durchfall
  • Wassernapf für Unterwegs
  • Ausreichend Futter
  • Hundepass
  • Spielzeug

Am Tag der Reise: 

Um deinen geliebten Vierbeiner nicht nervös zu machen, sollte der Tag entspannt und möglichst normal beginnen. Dennoch solltest du von Anfang an klarstellen, dass du das Sagen hast und den Ton angibst. Gerade an einem solchen Tag ist es ratsam schon von Beginn an etwas strenger zu sein, damit dein Hund erst gar nicht auf die Idee kommt dir auf der Nase herum zu tanzen. Denn ist er erstmal aufgedreht, dauert es meist lange bis er sich wieder beruhigt. Und das macht den Reisetag für dich und deine Fellnase nur unnötig stressig.

Leidet der Hund unter Reisekrankheit (er übergibt sich bei Autofahrten etc.), ist es ratsam den Hund erst nach Ankunft zu füttern. Keine Sorge, das übersteht dein Vierbeiner schon.

Reisen mit Hund - Dogs Supreme

Was sollte ich beachten, wenn ich mit Hund in der Bahn unterwegs bin? 

Offiziell herrscht in Zügen Maulkorbpflicht für alle Hunde. SchaffnerInnen sind aber oftmals sehr großzügig und drücken gerade bei kleinen Rassen ein Auge zu. Zur Sicherheit solltest du bei Zugfahrten aber immer einen Maulkorb dabei haben. Hunde die in eine kleine Tasche passen (Katzengröße) dürfen ohne Ticket mitfahren. Die Tasche muss dann auf dem Tisch vor dem eigenen Sitz oder unter dem Sitz verstaut werden. Alle anderen Hunden benötigen ein eigenes Ticket.

Vor der Zugfahrt ist es besonders wichtig noch eine große Runde Gassi zu gehen. So kann sich dein Hund nochmal entleeren, hat genügend Auslauf und ist danach idealerweise müde. Von intensiven und vor allem wilden Spieleinheiten ist eher abzuraten, denn dadurch werden einige Hunde nicht müde, sondern nur aufgedreht. Aber hier weißt du am besten wie du deinen Hund auslastest kannst.

Am Bahnhof angekommen, solltest du versuchen, deinem Hund nochmal auf einer grünen Stelle eine Puller-Möglichkeit zu bieten (ein paar Tropfen kommen immer raus :-D). Aufgrund der vielen Gerüche, Menschen und Geräusche kann er nervös werden, was meistens auch dazu führt, dass du nervös wirst, was das Ganze nur verschlimmert. Also cool down. Willst du es dir besonders leicht machen, benutze einen Hunderucksack, damit hast du die Hände frei für Gepäck und dein Hund bleibt ruhig in einer geschützten Umgebung. Ansonsten versuche den Kleinen zu tragen, denn gestresste Menschen am Bahnhof haben leider nicht immer Augen für kleine Wesen am Boden.

Sophie Hochheiser Reisen mit Hund - Dogs Supreme

Im Zug: 

Nun beginnt der Spaß erst so richtig! Suche dir einen Platz mit einer Wand hinter dir (Eingang, Ausgang, Kofferstauraum), dadurch kommen Füße von anderen Fahrgästen nur von einer Seite. Einen solchen Platz kannst du bereits bei der Buchung reservieren. Versichere dich, dass am Boden nichts Essbares rumliegt (ansonsten droht Durchfallgefahr) und platziere deinen Hund an der Fensterseite, um ihn so vom Gang abzuschotten. Damit dein Vierbeiner etwas abgelenkt ist und einen gewohnten Geruch in seiner Nähe hat, lege ihm eine Kaustange, Spielzeug oder Decke auf den Boden. Wir empfehlen dir die Leine von Beginn an kurz halten, um den Bewegungsradius einzuschränken. Denn mehr Platz bedeutet oft auch mehr Stress. Außerdem ist es schwerer deinen Hund später wieder einzuschränken, wenn er sich erstmal an mehr Platz gewöhnt hat.

Sollte dein Hund trotz Fensterplatz unruhig sein oder Angst haben, setze dich ebenso auf die Fensterseite und stelle deinen Koffer am Boden an den äußeren Sitz. Der Koffer dient so als Sichtschutz zum Gang und dein Hund hat die Möglichkeit sich schützend unter oder zwischen deine Beine zu legen. Fängt dein Kleiner an zu wimmern oder zu bellen und möchte sich nicht hinlegen, stelle dich mit dem Fuß auf die Leine, nah am Halsband. Keine Sorge, dem Hund tut man damit nicht weh. Er wird sich vielleicht zuerst etwas wehren aber so ist er gezwungen sich hinzulegen und nach ein paar Minuten jammern wird er die Situation hinnehmen, sich unterwerfen und von alleine liegen bleiben.

Was tun, wenn dein Hund mal muss? 

Wenn dein Hund sehr unruhig wird und sich nicht hinlegen möchte, kann das auch ein Anzeichen dafür sein, dass er mal muss. Natürlich ist das im Zug, auf Teppichboden, unschön. Daher solltest du jeden Halt, der länger als 2 Minuten dauert, dafür nutzen kurz mit ihm rauszugehen. Ist es dennoch unvermeidlich, dass das Geschäft im Zug verrichtet wird, gehe mit ihm auf die Zugtoilette.

Mit einer Tüte lässt sich das Häufchen gut entfernen und mit Tüchern und Seife nachwischen. Im Notfall ist das immer noch besser als ein Häufchen auf dem Teppichboden im Zug.

Reisen mit Hund - Dogs Supreme

Nun der wohl wichtigste Tipp für dich: 

Bleib ruhig! Das ist das allerwichtigste!

Dein Hund will nicht in dem Tempo laufen wie du oder in eine andere Richtung? Trag ihn!

Er bellt im Zug? Na und Kinder schreien auch und niemand sagt etwas!

Er muss mal? Dann geh mit ihm auf die Toilette!

Fahrgäste wollen ihn streicheln oder wecken ihn auf? Sag nein, es ist dein Hund und du bestimmst die Spielregeln!

Eines muss dir bewusst sein, eine lange Zugfahrt macht in den meisten Fällen niemandem Spaß, deinem Hund also bestimmt auch nicht. Läuft alles perfekt, dann schätze dich glücklich, wenn nicht, dann Schwamm drüber. Oft benötigt es viel Zeit bis sich der Hund an die Situation gewöhnt und jedes Tier reagiert auf Reisen unterschiedlich.

Ich bin bereits mehrmals mit dem Kleinen Zug gefahren, stundenlang. Manchmal ist es super gelaufen, manchmal sind die absoluten Worst-Case-Szenarien eingetroffen, ich habe gelacht, geweint und geschrien. Angekommen sind wir aber immer und ist man erstmal Zuhause, sind die Reisestrapazen schnell vergessen.

Denn da gibt es erst mal Qualitytime: Kuscheln, Raufen, Schmusen. Mit einem Hund zu reisen ist jedes Mal aufs Neue ein kleines Abenteuer aber schweißt Hund und Frauchen auch zusammen.

In diesem Sinne, gute Reise

Liebe Grüße Sophie 🙂

sophie - hochhhauser - Reisen mit hund - Dogs Supreme
https://www.sophiehochhauser.com/

 

Hinweise für das Mitnehmen von Hunden und anderen Haustieren im Zug der DB

Hunde und andere Haustiere mitnehmen

Sie möchten Ihren Hund oder andere Haustiere auf Ihrer Reise mitnehmen? Hier finden Sie allgemeine Hinweise sowie nötige Informationen für das Zusatzticket für Hunde und andere Haustiere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.